KURZFILM / SHORT FILM 

„Hoffnung ab Hof“

[2016]

Drehbuch, Regie, Produktion: Reinhard Forstinger

Filmbeschreibung: Lois, Jungbauer auf dem Waldlerhof, sucht über das Internet nach einer passenden Frau. Um aber möglichst anonym zu bleiben annonciert er im Namen seines Hofhundes „Rocky“. Antwort bekommt Lois von Liz, einer Berliner Yoga- und Tanzlehrerin, die in Wien lebt. Ein Film der Kontraste - Berliner Redensart trifft auf die österreichische. 

 

Film description: Lois, a young farmer, searches the internet for a suitable wife. In order to remain as anonymous as possible he uses his dog's name "Rocky" in the advertisement. He gets a reply from Liz, a Yoga and dancing instructor, who lives in Vienna. This is a film full of contrasts - the Berlin dialect confronts the Austrian.

Kamera, Licht, Schnitt: Jan Gruber; Kameraassistenz, Licht, Schnitt: Florian Neiss; Ton, Tonnachbearbeitung: Johannes Axenböck, Lenja Gathmann; Regieassistenz, Continuity: Lenja Gathmann; Schauspieler: Lisa Adler, Peter Sperl, Wolfgang Gillesberger, Viktoria Dannesberger, Edith Poszt; Musik: Gerhard Prentner (Akkordeon), Peter Sperl (Tuba), nikitaka via Audiojungle.

„Paso Doble“

 [2014]

Drehbuch, Regie, Produktion, Schnitt: Reinhard Forstinger

Filmbeschreibung: (Prüfungsarbeit) Maria Casagrande, Tour-Leaderin aus Berlin-Kreuzberg weilt mit ihrer Theatergruppe zu Werbefilmaufnahmen für einen spanischen Wursthersteller in Österreich. Julian, Sohn der verstorbenen Schwester Marias fühlt sich von ihr ständig kritisiert und gegängelt.  

Film description: (examination assignment) Maria Casagrande, a tour-guide from Berlin-Kreuzberg is spending time in Austria with a group of actors for the purpose of making a commercial for a Spanish sausage producer. Julian, her nephew, feels he's being constantly criticized and bossed around by her.

Kamera: Kaspar Kamu; Licht: Jan Gruber, Kaspar Kamu, Konrad Forstinger; Ton, Tonnachbearbeitung: Lenja Gathmann; Schauspieler: Lisa Adler, Marius Böhm, David Sánchez Calvo, Nadine Rosemann, Melanie See; Musik und Gesang: Peter Mayer, Nora Katzlberger 

„da capo al fine“ 

[2014]

Drehbuch, Regie, Produktion, Schnitt: Reinhard Forstinger

Filmbeschreibung: (Prüfungsarbeit) Ein Violine-Schüler und die Stimmungsschwankungen seiner Lehrerin.

  

Film description:  (examination assignment) A violin pupil is subjected to the mood swings of his teacher.

Kamera: Rusanna Danielian; Licht: Konrad Forstinger; Ton: Julia Lindblom, Carman Ho; Schauspieler: Judith-Rosa Klein, David Raffelsberger; Musik: Sabine Reiter (Geige), Bernadette Filger-Raffelsberger (Violoncello), Lukas Raffelsberger (Klavier)

„Natur und Poesie“ 

[2013]

Kamera, Schnitt, Lyrik: Reinhard Forstinger

Filmbeschreibung: Natureindrücke aus verschiedenen Ländern durch Bild, Poesie und Musik ausgedrückt. Es liest Gerty Schrotzberg.

 

Film description: Natural impressions from different countries - a symbiosis of pictures, poetry and music. Reading by Gerty Schrotzberg.

  

Musik: Sabine Reiter (Geige), Walter Buchinger (Mundharmonika)

 DOKUMENTARFILM / DOCUMENTARY  

“Heimat auf Zeit“ (Home for the Time Being)

[2018] 52 Minuten - mit Ninnie Shaishmelashvili und Ilia Narimanidze als Mitwirkende.

Drehbuch, Regie, Schnitt, Produktion, Text: Reinhard Forstinger

Filmbeschreibung: "Heimat auf Zeit" ist ein Dokumentarfilm über Tuschetien, eine Region von 4 Hochtälern, mitten im "Großen Kaukasus" Georgiens. Ninnie eine Städterin aus Tiflis, taucht ein in eine Welt voller Naturschönheit, sie lernt Menschen kennen, die noch nach ursprünglichen Riten leben.

Film description: "Home for the Time Being" is a documentary about Tusheti, a region of four high valleys, in the middle of Georgia's "Great Caucasus". City girl Ninnie dips into a world full of natural beauty, meets people who still live according to the original humble Tusheti traditions.

Kamera: Kaspar Kamu,  Reinhard Forstinger, Konrad Forstinger, Shalva Bzikadze. Ton: Andrea Parolin. Musik: Chor Kelaptari, Lia Kuntsaria, Ana Bajiashvili, Luka Kiria, Ucha Pataridze, Beso Abuashvili, Ramas Saginashvili, Maia Iukuridze.

Sprecher: Lorenz Zwicklhuber. 

“Rund uman Traunstoa“ 

[2012]

Drehbuch, Regie, Schnitt, Produktion: Reinhard Forstinger

 

Filmbeschreibung: Auf dem Weg rundum und auf den Traunstein erzählt die ehemalige Sennerin Helga Strasser aus ihrem arbeitsreichen Leben.

Film description: On the way round and up the Traunstein mountain the former Alpine herdswoman and dairy maid

talks about her arduous life.

Kamera: Reinhard Forstinger, Roland Hofer, Konrad Forstinger; Musik: Reinhild Höller (Geige), Walter Buchinger (Mundharmonika), Gerhard Prentner (Akkordeon), Verena Jungk (Geige), Andreas Plank (Klarinette), Blasmusik-Quartett Kirchham.

 
 

 DREHBUCH  / SCREENPLAY

 „Hoffnung ab Hof“ (geschrieben 2016) ist eine Komödie mit ernsthaftem Hintergrund. Lois, Jungbauer auf dem Waldlerhof, ist auf der Suche nach einer passenden Frau. Er nützt die Anonymität des Internets und annonciert im Namen seines Hofhundes Rocky. Liz, eine Berliner Yoga- und Tanzlehrerin antwortet für ihre längst verstorbene Chihuahua-Hündin Daisy-Belle.

"Hoffnung ab Hof" (written in 2016) is a comedy with a serious background. Lois, a young farmer is looking for a suitable wife. In order to remain as anonymous as possible he uses his dog's name "Rocky" in the internet advertisement. Liz, a Yoga and dancing instructor from Berlin, replies in the name of her deceased Chihuahua dog "Daisy-Belle".

„Heimat auf Zeit“ (geschrieben 2016) ist das Skript zu einem Dokumentarfilm über Tuschetien, einer Region von  vier Hochtälern im Großen Kaukasus Georgiens. Neben der harten Arbeit beschreibt das Buch auch Riten und Gebräuche mit teilweise heidnischem Hintergrund, sowie die Lebensweise der Tuschen.

"Heimat auf Zeit" (Home for the Time Being - written in 2016) This is a script for a documentary film about Tusheti, the high valley in the Greater Caucasus. Besides describing the hard life of Tushetian inhabitants, the script depicts their partially pagan rituals and customs, as well as their way of life.

„Die halbe Miete“  (geschrieben 2015) ist ein argentinisches Melodram. Inés und Pedro, zwei Tänzer aus Buenos Aires, entdecken inmitten der großen Wirtschaftskrise 2002 Liebe und Freiheit. Doch der Traum zerbröckelt. 

"Die halbe Miete" (We're half way there - written in 2015) is an Argentinian melodrama. Ines and Pedro, two dancers from Buenos Aires, discover love and freedom in the midst of the economic crisis of 2002. However, the dream crumbles.

„Chantal“ (geschrieben 2015) ist die Geschichte der Schauspielerin Chantal und ihrer slowakischen Pflegerin Slavka. Das eintönige Leben der gealterten Diva ändert sich schlagartig, als der für sie bis dahin unbekannte südafrikanische Enkelsohn des bereits verstorbenen Gatten auftaucht.

"Chantal" (written in 2015) is the story about the actress, Chantal, and her Slovakian carer. The monotonous life of the aging diva takes a sudden twist when the till then unknown grandson of her deceased husband turns up.

 

 KONTAKT / CONTACT     

Reinhard Forstinger
heimataufzeit@gmail.com

 ZUR PERSON / ABOUT 

Lebenslauf

Reinhard Forstinger, 1950 in Laakirchen (OÖ) geboren, leitete bis zu seiner Pensionierung einen kleinen Kurbetrieb im Salzkammergut.

Den Ruhestand betrachtet er als Auftakt in ein neues aktives Leben und dies, obwohl seine Leidenschaft für Film bereits 25 Jahre währt. Die Professionalisierung im Umgang mit diesem Medium holte er sich mit einer Filmausbildung in Berlin (2013 - 2014). 

Die anfänglichen Interessen von Reinhard Forstinger galten der Verknüpfung von Poesie und Film sowie dem Dokumentarfilm. An der METFILMSCHOOL jedoch entdeckte er seine Liebe  für den Spielfilm.

Durch eine zusätzliche Ausbildung an der MASTER SCHOOL DREHBUCH in Berlin (2015) eignete er sich das entsprechende Rüstzeug zum Drehbuchschreiben an.

Curriculum Vitae

Reinhard Forstinger, born in Laakirchen, Upper Austria in 1950, ran a small spa in the Salzkammergut region right up to his retirement.

Retirement was an opportunity for a new, active life, although his passion for film had been there for 25 years. In order to become more professional in dealing with this medium, he completed a degree in filmmaking in Berlin (2013 - 2014).

His initial interests lay in incorporating poetry in film as well as producing documentaries. At METFILMSCHOOL, however, he dis-covered a love for feature films.

He acquired the necessary tools for writing screenplays through an additional course of study at MASTER SCHOOL DREHBUCH, Berlin in 2015.

"Den Stoff für meine Geschichten finde ich im Alltagsleben. Die Idee zu 'Hoffnung ab Hof' entstand in der Abflughalle des Berliner Flughafens. Eine ältere Dame nahm neben mir Platz und unterhielt sich angeregt mit ihrem Schoßhündchen. 'Na meine Süße, werden wir dem Onkel da in den Bergen gefallen?', flüsterte sie. So entstand sie, die Geschichte ..."

"I find the material for my stories in every day life. The idea for the film "Hoffnung ab Hof" came to me in the departure hall of Berlin Airport.

An elderly lady took a seat beside me and held an excited conversation with her lapdog. 'Well, sweetie, do you think the "uncle" in the mountains will like us?',

she whispered. That's how the story came into being..."

 
 

© 2017 by Reinhard Forstinger; Gestaltung und Fotos: Konrad Forstinger; Portrait: Alois Lechner